Der
digitale
Lieferschein

Entdecken Sie Cloud4Log!

Die Standards von GS1 sind die globale Sprache für effiziente und sichere Geschäftsprozesse, die über Unternehmensgrenzen und Kontinente hinweg Gültigkeit hat. Zwei Millionen Unternehmen aus über 20 Branchen weltweit nutzen heute diese Sprache, um Produkte, Standorte und Assets eindeutig zu identifizieren, um relevante Daten zu erfassen und um diese mit Geschäftspartnern in den Wertschöpfungsnetzwerken zu teilen. GS1 – The Global Language of Business.

BVL

Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) ist ein offenes Netzwerk von Menschen, die aktiv für ein effizientes Miteinander in der globalisierten Wirtschaft eintreten. Ihr Kernziel ist es, die Bedeutung von Supply Chain Management und Logistik zu vermitteln – sowie deren Anwendung und Entwicklung voranzubringen.

Diese Unternehmen sind bereits dabei

Berief
BTK Logistik
Dachser
DHL
dm
eckes granini
ebmpapst
Fiege
Frosta
Griesson
Hailo
Henkel
Hit Holz
Knauf
Lidl
Mondelez
Nagel-Group
Nestle
Nord Frost
Penny
REINERT-LOGISTICS_Logo
Rewe
Roozen
Rotkäppchen-MUMM
RPL
Sitra
Toom
unilever
vanEupen
und weitere Unternehmen

Gemeinsam wollen wir die Logistik einfacher machen: Cloud4Log ist ein Kooperationsprojekt von GS1 Germany und der Bundesvereinigung Logistik. Im nationalen Warenverkehr übernimmt der Lieferschein häufig die Funktion des Frachtbriefes und erfüllt damit die Quittungsfunktion im Transportvertragsverhältnis zwischen Industrie und Spediteur. Leider fast immer noch auf dem Papier. Das ändern wir jetzt mit mehr als 20 Partnern. Im Sommer 2021 haben wir erfolgreich pilotiert und dieses Jahr gehen wir „live“ mit Cloud4Log. Seien Sie auch dabei!

Schnelle Erstellung des Lieferscheins beim Verlader

Sichere Weitergabe an die Lkw-Fahrer per QR-Code

Einfache Quittierung und Dokumentation beim Warenempfang

Der digitale Lieferschein bei dm-drogerie markt

Analoge Herausforderung

Digitale Lösung

Schluss mit Papier und Stift: Digitaler Lieferschein bringt Warenverkehr in Fahrt

Jetzt reinlesen!

bvl digital podcast

Live-Präsentation des digitalen Lieferscheins vom Deutschen Logistik-Kongress 2021

Jetzt reinschauen!

bvl Digitaler Lieferschein

Oliver Püthe und Ludger Vennewald sprechen über den digitalen Lieferschein

Jetzt reinhören!

bvl digital podcast

Cloud4Log lohnt sich auch für Sie!

Zeitsparend

Der digitale Lieferschein schafft endlich die Voraussetzungen für Automatisierung und echte Prozesseffizienz.

Nachhaltig

Der digitale Lieferschein ist Ihr Schlüssel für die papierlose Logistik und ist damit zentral für die Ressourceneffizienz.

Echtzeit

Der digitale Lieferschein ist immer und überall verfügbar. Selbstverständlich gesichert und datenschutzkonform.

Lassen Sie uns miteinander sprechen!

Gerne stellen wir Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.

Ihre Fragen - unsere Antworten

Mit Cloud4Log schafft die GS1 Germany in Kooperation mit der Bundesvereinigung Logistik eine zentrale Cloud-Plattform, um die digitale Ablösung des Papier-Lieferscheins und der Papier-Wareneingangsbelege in der Praxis zu etablieren.

Warenlieferungen von Konsumgüterherstellern an den Handel werden auch 2022 noch von Lieferscheinen in Papierform begleitet. Das Handling der Lieferscheine und die damit verbundenen Prozesse bergen, in Abhängigkeit vom Grad der bereits umgesetzten Digitalisierung, ein massives Optimierungspotenzial, das durch eine vollständig digitale Branchenlösung gehoben werden kann.

Im Oktober 2020 wurde entsprechend das Projekt „Digitaler Lieferschein“ als ein Kooperationsprojekt zwischen BVL und GS1 Germany, auf Initiative des BVL Themenkreises „Digitalisierung der Transportlogistik“ ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts wurde in einer Prozess- und Lösungsskizze, ausgehend vom etablierten IST-Prozess ein generischer SOLL-Prozess zur Nutzung einer digitalen Lieferscheinvariante entwickelt. Das technische Umsetzungskonzept wurde gemeinsam mit dem Solution Partner T-Systems International GmbH in Form einer prototypischen Lösung realisiert und mit Unternehmen aus der Projektgruppe im Rahmen eines vierwöchigen Proof of Concepts in der Praxis erprobt. Nach der praktischen Erprobung sahen die teilnehmenden Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik vielversprechende Nutzenpotenziale, sodass die Projektgruppe eine Umsetzung der technischen Plattform-Infrastruktur als zielführend und sinnvoll erachtete, weshalb die GS1 Germany in Zusammenarbeit mit der BVL nun eine Fortführung des Projekts und den damit verbundenen Roll-out unter dem Namen Cloud4Log anstrebt.

Auf Grundlage der im Projekt gewonnenen Erkenntnisse verfolgt die GS1 Germany in Kooperation mit der BVL das Ziel, eine offene Cloud-Plattform zum Austausch von digitalen Transportdokumenten zu entwickeln und als Service am Markt anzubieten.

Cloud4Log soll zukünftig Unternehmen aus Industrie, Logistik und Handel die Möglichkeit bieten, digitale Lieferscheine auszutauschen, jederzeit aufzurufen und mit Informationen anreichern zu können.

Zur Umsetzung von Cloud4Log ist die Etablierung einer neutralen Cloud-Plattform, über die alle Teilnehmer Lieferscheine austauschen können, Grundvoraussetzung. Über eine offene und standardisierte Schnittstelle (Public API) können Drittsysteme oder individuelle Frontend-Implementierungen an diese Cloud-Plattform „andocken“ und den Anwendern (Versender, Empfänger, Logistikdienstleister) den Austausch von digitalen Transportdokumenten ermöglichen. Dabei können Anwender bereits bestehende Applikationsanbieter nutzen, wenn diese bereit sind, entsprechende Funktionalitäten in ihren Systemen zu ergänzen. Durch den Aufbau einer neutralen Plattform mit offenen, standardisierten Schnittstellen kann Anbietervielfalt sichergestellt und ein „Lock-in Effekt“ vermieden werden.

GS1-Digitaler-Lieferschein

Cloud4Log kann von Unternehmen aus Industrie, Logistik und Handel genutzt werden, um digitale Transportdokumente auszutauschen.
Die Funktionen der einzelnen Rollen lassen sich wie folgt beschreiben:

Warenversender (z.B. Industrieunternehmen):
Der Warenversender hat die Möglichkeit, digitale Lieferscheine in der Cloud abzulegen und den Beteiligten Supply Chain Partnern Rechte, bezogen auf die weitere Bearbeitung der digitalen Lieferscheine, einzuräumen. Zudem ist er berechtigt, die digitalen Lieferscheine mit Informationen, die im Zusammenhang mit der Verladung stehen, anzureichern (bspw. Ladungsträgertauschvorgänge). Darüber hinaus kann er digitale Lieferscheindokumente jederzeit aufrufen, herunterladen und für seine Zwecken abspeichern.

Logistikdienstleister:
Der mit dem Transport beauftragte Logistikdienstleister hat die Möglichkeit, ihm zugewiesene Lieferscheine in vollem Umfang zu sehen und kann Zugrifflinks auf diese Lieferscheine beliebig weitergeben (z.B. an einen Fahrer). Darüber hinaus ist er berechtigt, digitale Lieferscheindokumente jederzeit aufzurufen, herunterzuladen und für seine Zwecke zu archivieren.

Warenempfänger (z.B. Handel):
Der Warenempfänger hat die Möglichkeit, ihm zugewiesene Lieferscheine in vollem Umfang zu sehen und ist berechtigt, digitale Lieferscheine mit Informationen, die im Zusammenhang mit der Entladung stehen, anzureichern (bspw. Quittierung des Fahrers, Anmerkung Lieferabweichungen). Dazu zählt auch die Bereitstellung von ergänzenden Informationen in anderen Dateiformaten wie beispielsweise Wareneingangsbelege aus Drittsystemen oder Schadensbilder. Darüber hinaus kann er, digitale Lieferscheindokumente jederzeit aufrufen, herunterladen und für seine Zwecke abspeichern.

Die angestrebte Lösung bringt folgende Nutzenpotenziale für alle Prozessbeteiligten:

  • Echtzeitauslieferrückmeldung: Beschleunigung des Abrechnungsprozesses zwischen Verkäufer und Käufer
  • Vermeidung von manuellem Aufwand bei der Lieferscheinerstellung
  • Vermeidung von Aufwand beim Scannen und bei der Archivierung von Lieferscheinen
  • Keine Papier- und Druckkosten: Reduzierung des Papierbedarfs und des Druckaufwands im Lieferprozess
  • Effizienzsteigerung in den Rampenprozessen
  • Vermeidung des Papierhandlings durch das Fahrpersonal
  • Qualitätssteigerung in der Weiterverarbeitung der Lieferscheininformationen
    • Schnellere Verfügbarkeit der Belege/Quittungen
    • Schnellere Bearbeitung von Reklamationen
    • Optimierung der Kommunikation zwischen Versender und Empfänger
    • Transparenzgewinn in der Sendungsverfolgung

Der Cloud4Log Service steht allen Prozessbeteiligten voraussichtlich ab Ende Oktober zur Verfügung.

Bei Nutzung des Cloud4Log Services wird voraussichtlich eine Grundgebühr je Frontend Anbieter und eine Transaktionsgebühr je übermittelter Datei fällig. Es ist geplant die Transaktionsgebühr zu gleichen Teilen auf die am Distributionsprozess beteiligten Parteien (Versender, Spediteur und Empfänger) zu verteilen. Die Transaktionsgebühr fällt auch bei mehrmaligem Zugriff durch eine Partei nur einmalig pro Datei an. Ein Anpassungsmechanismus der Transaktionsgebühren soll im weiteren Vogehen mit den Anwendern erarbeitet und abgestimmt werden.

Bereits über 20 namhafte Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik haben die Weiterentwicklung des digitalen Lieferscheins vornagetrieben und unterstützen die Umsetzung des Cloud4Log Services.

Als Not-for-Profit-Unternehmen versteht sich die GS1 Germany als unabhängiger und neutraler Moderator, Entwickler, Berater und Trainer zur Optimierung unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse entlang der Value Chain.

Auch die BVL stellt eine neutrale Plattform für Manager der Logistik dar. Als gemeinnütziger Verein ist die BVL eine Non-Profit-Organisation und ist ihrem Selbstverständnis nach objektiv und unabhängig.

Durch diese neutrale Rolle von GS1 Germany und der BVL kann die Neutralität im Cloud4Log Service gewährleistet werden. Zudem soll mit der Implementierung einer offenen und standardisierten Schnittstelle die Anbietervielfalt sichergestellt werden und somit eine Monopolstellung eines einzelnen Anbieters und / oder proprietäre Insellösungen vermieden werden.