Sie haben einen Match! – 5 Erkenntnisse zum Jobmatching

Was halten Sie eigentlich von Job-Matching-Plattformen? Wir finden, in Zeiten von Fachkräftemangel und Digitalisierung sollte man auch Neues beim Recruiting wagen. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress 2018 war auch das sogenannte Jobmatching Diskussions-Thema. Fünf Erkenntnisse aus der Session anlässlich unserer frischen Kooperation mit BirdieMatch.

Der BVL Themenkreis „Image der Logistik“ hat im letzten Jahr in mehreren Treffen Themenschwerpunkte und das Format für die Session „HR and Recruiting“ ausgearbeitet: Ein World-Café mit 5 Thementischen. Auf dem Kongress im Oktober haben die Teilnehmer dann aktiv an den fünf Fragestellungen mitgearbeitet. Eines dieser Themen im World-Café war „Sie haben einen Match! – Neue Wege zum Recruiting“. Die Teilnehmer – darunter auch viele erfahrene HRler – haben diskutiert, welche Vorteile Matching-Portale bringen und was diese (noch?) nicht leisten können. Worin war man sich einig? Hier sind fünf Erkenntnisse aus der Session „HR and Recruiting“ vom Deutschen Logistik-Kongress.

1. Matching mit Ehrlichkeit und Offenheit angehen

Selbst der beste Algorithmus bringt nichts, wenn man als Bewerber oder potentieller Arbeitgeber schummelt. Hier braucht es einen ehrlichen Umgang mit den Anforderungen an den Bewerber auf der einen und klare, selbstkritische Angaben des Bewerbers zu den Fähigkeiten auf der anderen Seite. Niemandem ist geholfen, wenn am Ende der Match gar kein Match war, weil die Angaben geschönt waren. Mit Ehrlichkeit lässt sich die ein oder andere enttäuschende Erfahrung verhindern.

2. Talent-Pools helfen beim Nachbesetzen

Was bei Personalvermittlern zur täglichen Arbeit gehört, kann auch Unternehmen helfen, zukünftig schneller Stellen nachzubesetzen. Dem DIHK-Arbeitsmarktreport 2018 zufolge, kann fast jedes zweite Unternehmen (48%) offene Stellen längerfristig nicht besetzen, weil keine passenden Arbeitskräfte gefunden werden. Ein eigener Talent-Pool wird das Problem nicht beheben, aber hilft dabei, die Auswirkungen abzumildern. Jobmatching-Portale können hier eine gute und günstige Lösung sein, sich einen Talent-Pool aufzubauen. Vielleicht hat es bei einem der letzten Matches nicht geklappt? Im Idealfall bleibt die Verbindung über das Portal erhalten, die Daten des Bewerbers somit immer aktuell und im Bedarfsfall greift man einfach darauf zurück.

3. Erfolgs- und Zufriedenheitsmerkmale identifizieren

Je besser und genauer es Unternehmen gelingt, die Stellenanforderungen zu definieren, umso besser sind die Matching-Ergebnisse. Hilfreich ist, wenn Unternehmen aus eigenen Daten der Vergangenheit identifizieren, welche Merkmale besonders gute, effektive und zufriedene Mitarbeiter auf bestimmten Stellen auszeichnen. Das macht ein sinnvolles „Matching“ von Kandidatenprofil und Stellenanforderung erst möglich. Außerdem kann es nützlich sein, mit dem genutzten Jobmatching-Portal zu sprechen, um wertvolle Tipps zu erhalten.

4. Persönlichkeit ist nicht matchbar

Der für das Matching verantwortliche Algorithmus kann noch so gut sein. Persönlichkeit ist in der Regel noch nicht matchbar. Diese Erkenntnis ist zwar nicht überraschend, aber sie zeigt, wo das Jobmatching an Grenzen stößt – und das ist auch Ok. Portale wie BirdieMatch versprechen nicht, einem das Recruiting in Gänze abzunehmen. Sie unterstützen zielgerichtet bei der Suche nach Talenten und idealerweise spart HR dadurch Zeit ein.

5. Persönlicher Austausch bleibt A&O

Die logische Konsequenz aus dem vierten Punkt: Wenn Persönlichkeit nicht matchbar ist, bleibt ein persönlicher Austausch weiterhin essentiell. Neu ist, dass beim erfolgreichen Einsatz von Jobmatching-Portalen mehr Zeit für den persönlichen Austausch ist, weil man nicht händisch durch dutzende Lebensläufe und Anschreiben gehen muss. 

BVL.digital hat im März eine Kooperation mit BirdieMatch gestartet. Nutzer, die über den Partner-Link ein Paket bei BirdieMatch abschließen, erhalten zusätzlich zwei kostenfreie Stellenanzeigen. Ideal, um das Jobmatching zu testen. Hier finden Sie den Pressebericht zur Kooperation. Wir freuen uns über Ihr Feedback zum Jobmatching, gerne auch an kontakt@bvl-digital.de.