Die Online-Konferenz Next-Level E-Commerce Logistics


Next-Level E-Commerce Logistics

„Next-Level E-Commerce Logistics“ war der Titel der zweiten Online-Konferenz von BVL.digital. Sie beschäftigte sich mit den Herausforderungen eines erfolgreichen E-Commerce.

Logistik ist notwendig für erfolgreichen E-Commerce

„Man gewinnt keinen Kunden wegen der Logistik, aber man verliert einen Kunden, wenn die Logistik nicht funktioniert.“

Tarek Müller, Next-Level E-Commerce Logistics, 9.9.2020

Tarek Müller ist Geschäftsführer der About You GmbH, einer 2018 gegründeten Onlinehandels-Tochtergesellschaft des Otto-Konzerns. In seinem ersten Beitrag berichtete er, dass der Modehandel sich wegen Corona kurzfristig stark verändert hat.

„Wird die Logistikleistung gegenüber der Akquise auch so in Zahlen nachverfolgt und strategisch gewichtet?“

Frage aus dem Teilnehmerkreis.

Alternative Auslieferungsorte am Arbeitsplatz oder beim Nachbarn, an der Packstation oder im Paketshop werden immer wichtiger. In Skandinavien werden Paketstationen häufiger genutzt.

„Tarek Müller hat erwähnt, dass Lieferung in Paketkästen eine sehr viel bessere delivery experience ermöglicht. Daneben ist es mit Abstand die umweltfreundlichste Zustellung wegen Vermeidung der Sekundärfahrten zum Paketshop und für Retouren. Warum unterstützen die Versender nicht stärker solche Lieferoptionen?“

Frage aus dem Teilnehmerkreis.

Dr. Jan-Hendrik Bartels ist Senior Vice President Customer Fulfillment bei Zalando SE (2008 gegründet, 6,5 Milliarden Euro Umsatz). Viele Zalando-Warehouses werden von Logistikdienstleistern (3PL), aber mit eigener Software von Zalando betrieben.

REWE analysiert Kundenverhalten mit Payback

Christoph Eltze ist Vorsitzender der Geschäftsführung von REWE Digital, einer Tochterfirma zur Digitalisierung der REWE-Gruppe. Die Analyse von Kundendaten mit Hilfe von Payback ist schwerpunktmäßig eine Hauptaufgabe von REWE Digital.

Blue Yonder synchronisiert Produktion, Transport und Verkauf

Gabriel Werner, Vice President bei Blue Yonder, sprach im ersten Vortrag über die Bedeutung der Künstlichen Intelligenz für den Handel. 75 der 100 größten Einzelhändler nutzen Software-Lösungen von Blue Yonder.

Kunden wünschen sich ein einheitliches und schnelles Einkaufserlebnis in allen Vertriebskanälen. Händler und Produzenten erstreben eine Optimierung des Lagerbestands. Inventory Optimization von Blue Yonder analysiert den Lagerbestand und prognostiziert mit Hilfe von künstlicher Intelligenz den zukünftigen Auftragseingang.

LOXXESS verbindet Mensch, Technik und Künstliche Intelligenz

Patrick Mense, Geschäftsführer der LOXXESS AG, die für namhafte Kunden einen Teil der Logistik organisiert, präsentierte in der zweiten Keynote „SMILE – Smarte und Innovative Logistik für den E-Commerce“. Das Projekt SMILE von LOXXESS verbindet Mensch, Technik und Künstliche Intelligenz.

Scanner, Wearables und flexible Arbeitszeitmodelle steigerten die Produktivität der Mitarbeiter im Lager um insgesamt 200%, die Wegstrecke je Picktour ist mittlerweile 20% kürzer als vor der Einführung von SMILE. LOXXESS setzt mittlerweile sieben unterschiedliche Pickwagen ein, um für jeden Pickauftrag die optimale Produktivität zu erreichen.

Die Lageroptimierungs-Software (LOS) von LOXXESS analysiert die Lager- und Auftragsstrukturen, simuliert geeignete Picking-Touren und erteilt die Freigabe für Batches. Das Lagerverwaltungssystem (LVS/WMS) führt die von der Lageroptimierungs-Software (LOS) vorgeschlagenen Aufträge aus, kontrolliert den Warenbestand im Lager, erstellt die Belege und leitet sie an das Buchungssystem des Kunden weiter. Künstliche Intelligenz übernimmt die Auftragssteuerung durch „algorithmische Disposition“. Langfristig soll auch die Personaldisposition durch Künstliche Intelligenz gesteuert werden.

Ein KPI-Dashboard überprüft ständig die Wageneinsatzplanung, Performance und Zielerreichung. Disponenten werden per Smartphone über Störungen im Lager informiert.

Zum Abschluss verwies Patrick Mense auf die Studie „Trends und Strategien 2020“ der BVL.digital GmbH, deren wichtigste Ergebnisse in einer Präsentation zusammengefasst wurden:

https://www.bvl-trends.de/wp-content/uploads/2020/07/BVLD20-TUS-Auswertung-1.pdf

Metroplan plant Logistikzentren

„Die Entscheidung für Make or Buy ist immer eine Einzelfallentscheidung“

Friedrich-Wilhelm Düsing, Next-Level E-Commerce Logistics, 9.9.2020

Friedrich-Wilhelm Düsing ist Geschäftsführer der Metroplan Engineering GmbH, die nicht nur Fabriken und Lagerhäuser, sondern auch die dazugehörigen IT- und Logistik-Prozesse plant. Bau und Betrieb von eigenen Logistikzentren kostet im Falle schlechter Planung sehr viel Geld.

Die Logistikkosten eines Unternehmens bestehen zu 50-60% aus Fixkosten und zu 40-50% aus variablen Kosten:

  • Fixkosten für Immobilien (35%)
  • IT-Fixkosten (7%)
  • Fixkosten für Overhead / Verwaltung (5%)
  • Sonstige Fixkosten (8%)
  • Variable Kosten für Manpower / Personalkosten (35%)
  • Variable Kosten für Management (8%)

Ein eigenes Logistikzentrum ermöglicht sehr schnelle Veränderungen in der Artikelstruktur. Automatisierung erhöht die Fixkosten massiv.

Es gibt jedoch auch langfristige Trends, die für eine Automatisierung sprechen. Viele Lagermitarbeiter sind über 50 Jahre alt – wenn sie demnächst in Ruhestand gehen, wird der zukünftige Arbeitskräftemangel die Automatisierung vorantreiben. Das politische Ziel der Bundesregierung, die Flächenversiegelung zu reduzieren, verknappt langfristig die für Logistikzentren verfügbare Fläche, so dass die vorhandene Fläche in Logistikzentren wesentlich effizienter genutzt werden muss.

„Eine Lagerlogistik ohne signifikant hohe Automatisierung wird in naher Zukunft nicht mehr wettbewerbsfähig sein.“

Friedrich-Wilhelm Düsing, Next-Level E-Commerce Logistics, 9.9.2020

Automatisierung muss immer „flexibel und an den Bedürfnissen der Endkunden orientiert“ sein, fordert Friedrich-Wilhelm Düsing.

Nachhaltige Logistikzentren von SSI Schäfer

Thomas Kaiser von SSI Schäfer sprach in der vierten Keynote über „Anforderungen an E-Commerce und Nachhaltigkeit“.

„Green Logistics“ heißt das Nachhaltigkeitsprogramm von SSI Schäfer, das Gebäudetechnik, Lagerprozesse und Automatisierungstechnik energieeffizient gestalten möchte. SSI Schäfer ist als einziger Hersteller für Materialflusstechnik Mitglied der Initiative „50 Sustainability & Climate Leaders“.

Logistik heißt Veränderung

„Es fehlt am Willen zur Veränderung, vor allem bei denen, die laut nach staatlicher Unterstützung schreien. Aber das ist in der Logistikbranche nicht der Fall. Logistik ist Treiber für Innovation und Nachhaltigkeit.“

Christoph Wenk-Fischer, Next-Level E-Commerce Logistics, 9.9.2020

Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel, betonte, dass der E-Commerce während der Corona-Krise eine reibungslose Versorgung der Bevölkerung ermöglicht hat.

Die Stadt der Zukunft

Oona Horx-Strathern vom Zukunftsinstitut Horx präsentierte ihre Vision einer ressourcenschonenden Stadtplanung. Alle Arbeitsplätze sollten innerhalb von 15 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar sein. Coworking-Spaces sollen Arbeit und Kreativität miteinander verbinden.

Nachhaltigkeit in der Transportlogistik

Nachhaltigkeit in der Transportlogistik ist das Thema unserer nächsten Online-Konferenz am 30. September 2020.