Stau auf der Seidenstraße

Die Landverbindung von China nach Europa, die auch unter dem Namen „Neue Seidenstraße“ bekannt ist, ist in jüngster Zeit vom Stau betroffen. Seit über einem Jahr behindert die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft, zuerst in Asien, später in Europa. Infolgedessen hat sich die Nachfrage verlagert: Früher gingen die Leute ins Fitnessstudio, heute kaufen sie sich Fitnessgeräte fürs Home Office. Dadurch ist der internationale Seefrachtverkehr deutlich gewachsen. Die chinesischen Container-Exporte stiegen im Jahresvergleich um 24,2%. Kaum Veränderung gab es bei den innerchinesischen Container-Transporten (-4%). Die chinesischen Ölimporte sanken um 10,4%, die Erzimporte stiegen um 23,2%.

https://www.seatrade-maritime.com/ports-logistics/container-volume-major-chinese-ports-158-early-may

Gestiegenen Transportvolumen bei knappen Frachtkapazitäten führt zu einer Preissteigerung auf wichtigen Strecken im Luft- und Seeverkehr.

Ein Großteil des internationalen Transportwachstums konzentriert sich auf zwei Häfen: In Shenzhen stiegen die internationalen Seefrachttransporte um 60%, in Xiamen um 40%.

Stau im internationalen Schiffsverkehr

Gerade in Shenzhen, der südchinesischen Wirtschaftsmetropole, entdeckte man am 25. Mai 2021 unter den Hafenarbeitern von Shenzhen einen Corona-Fall. Daraufhin gab es verschärfte Kontrollen im Hafen von Yantian , was zu einer deutlichen Verzögerung der Abfertigungszeiten führt. In Shenzhen gibt es jedoch mindestens drei weitere Häfen (Chiwan, Haixing, Shekou), die eigentlich den Hafen von Yantian ersetzen könnten.

Infolgedessen wurde der Schiffsverkehr vorübergehend eingestellt. Die Verspätungen werden in Europa etwa 40 Tage später zu Verzögerungen in den Lieferketten führen.

Stau im internationalen Luftverkehr

Auch der Flugverkehr von und nach Shenzhen wurde inzwischen deutlich reduziert.

Reisen nach China sind nur möglich, wenn eine Einladung der lokalen Behörden vorliegt. Alle Besucher müssen 14 Tage in Quarantäne, unabhängig davon, ob sie genesen oder geimpft sind.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/china-node/chinasicherheit/200466

Unter diesen Umständen ist es daher schwierig, kurzfristigen Ersatz für ausfallende Lieferungen zu organisieren.

Digitaler Vertrieb als Ersatz

Ausfallende Flugverbindungen und Reisemöglichkeiten führen, dazu, dass ein Großteil der Verkaufsgespräche im Internet mit Hilfe von Videokonferenzen abgewickelt wird. Unsere Masterclass „Digitaler Logistikvertrieb: Mit den richtigen Online – Kompetenzen überzeugen“ gibt Vertriebsexperten deshalb ein paar Tipps, wie man im Internet bessere Verkaufserfolge erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Podcast

Logistik gegen Corona #19: Digital durch die Corona-Krise mit Flexport

Mehr erfahren

Webinar

Innovation Pitches – Supply Chain Management & Transport

Innovation Pitches – Supply Chain Management & Transport

Mehr erfahren

Blog

Digitalisierung der Transportlogistik

Mehr erfahren